Dragica Rajcic

Dragica Rajčić wurde 1959 in Split, Kroatien geboren. Sie veröffentlicht Gedichte und Kurzprosa. 1978 kam sie ein erstes Mal in die Schweiz, wo sie begann, Texte auch in deutscher Sprache zu schreiben. 1986 erschien ihr erster Gedichtband auf Deutsch, Halbgedichte einer Gastfrau.  Nach ihrer Rückkehr nach Kroatien 1988 arbeitete sie als Journalistin, bevor sie 1991, nach dem Ausbruch des Krieges in Kroatien,  ein zweites Mal in die Schweiz kam. Sie veröffentlichte fünf Bücher und drei Theaterstücke, widmete sich humanitärer Arbeit und Öffentlichkeitsarbeit über den Krieg in Kroatien. Sie wurde u.a. mit dem Adalbert-von-Chamisso-Preis und dem Lyrikpreis Meran ausgezeichnet. Keine andere Autorin nichtdeutscher Muttersprache arbeitet derart radikal mit Sprachfragmenten und siedelt ihre Texte so exponiert an den eigenen Sprachgrenzen an. 

Sie hat sich kreatives Schreiben in den USA (IWP Iowa und University of Kentucky, Lexington) angeeignet und in der Schweiz und Kroatien unterrichtet, u.a. am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel (HKB) und im schulischen Umfeld

Für das Mentorat: Lyrik, Prosa und Theatertext aus fremdsprachigem Deutsch (für Autorinnen und Autoren, deren Muttersprache nicht Deutsch ist)

Foto: Yves Noir
Foto: Yves Noir