Johnson / Kingston et Yet no Yokai

Johnson / Kingston / Yet no Yokai
Projet

Im Mittelpunkt des Coachings mit Johnson/Kingston stehen Strategien und Methoden, die die visuelle Selbstreflexion fördern sollen. Die Live Performance und das gesamte Erscheinungsbild von Yet No Yokai wird analysiert und daraufhin gezielt verbessert. Dabei werden auch verschiedene Formen der Zusammenarbeit zwischen Band und Gestalter/innen eingeübt. Auf diese Weise soll die Band nachhaltig geschult, auch in Zukunft einen einheitlichen Auftritt in allen Medien selbst erzeugen und weiterpflegen zu können.

Gemeinsam mit Johnson / Kingston wird ein klares Konzept für den visuellen Auftritt der Band Yet No Yokai erarbeitet. In diesen Prozess eingebunden, lernt die Band sich visuell zu artikulieren und über das Projekt hinaus selbstständig gestalterisch zu agieren.

In diesem Zuge wird das Projekt in zwei Phasen aufgeteilt: Einerseits liegt der Fokus anfänglich auf den Live-Shows, diese sollen anlässlich des anstehenden Residenz-Konzertes im Südpol, Luzern, neu ausgelegt werden. Andererseits wird auf die optische Signatur der Band eingegangen. Sie soll in Symbiose mit der Musik stehen und diese formal verstärken.

Dabei spielen im Rahmen des Coachings die Vermittlung gestalterischer Qualitäten ebenso eine zentrale Rolle wie der Austausch mit Kreativen und das Bilden eines Netzwerks außerhalb des eigentlichen Musikmetiers.

Johnson / Kingston / Yet no Yokai